Wir freuen uns über Ihr Interesse und den Besuch unseres Internetauftritts

Wenn Sie Fragen, Anregungen, Probleme oder Kritikpunkte haben, zögern Sie nicht, uns anzusprechen, anzurufen oder eine Mail zu schicken.

Ihre SPD Bedburg-Hau

SPD-Bürgerpreis: "Bedburg-Hauer Stele"
SPD-Bürgerpreis: "Bedburg-Hauer Stele"

Die Sankt Martins Komitees und Vereine der Gemeinde Bedburg-Hau werden als Anerkennung und Wertschätzung für ihr stetes Engagement mit der Bedburg-Hauer Stele ausgezeichnet. Am 7. Dezember 2019 findet um 15 Uhr in der Antoniterklause, An der (alten) Kirche in Hau die öffentliche Preisverleihung statt. Dazu sind neben den bisherigen Preisträgern auch alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde herzlichst eingeladen.

Die Bedburg-Hauer Stele wird als Bürgerpreis jährlich von der SPD Bedburg-Hau verliehen. Neben der aus massiven Granit gefertigten Stele ist die Auszeichung auch mit einen Preisgeld dotiert. In diesem Jahr hat die SPD den Betrag auf 700 EUR deutlich aufgestockt und überreicht dies den St. Martins Organisationen aus Hau, Qualburg, Hasselt, Louisendorf-Till, Huisberden, Bonhoefferschule und Schneppenbaum.

„Bürgerproteste bei Straßenbaubeiträgen zeigen Wirkung doch Landesregelung ist halbgar“

Auf der jüngsten Mitgliederversammlung der SPD-Bedburg-Hau diskutierten die Mitglieder über die Gesetzespläne der NRW-Landesregierung beim Thema Straßenbaubeiträge. Die SPD Bedburg-Hau hatte im Februar diesen Jahres mit Aktionstagen den Bund der Steuerzahler NRW (BdST) in seiner Volksinitiative zur Abschaffung der Straßenbaubeiträge unterstützt (SPD Bedburg-Hau sammelt Unterschriften gegen Anliegergebühren; Großer Zuspruch beim 1. Aktionstag gegen die Straßenausbaubeiträge; CDU, FDP und Grüne lehnen Initiative der SPD zur Entlastung der Anlieger bei Straßenausbaubeiträgen ab). Insgesamt über 550 Unterschriften hatten die Bedburg-Hauer Sozialdemokraten gesammelt und gebündelt dem BdSt überreichen können (Erfolgreiche Unterschriftensammlung gegen die Straßenbaubeiträge wurde dem Bund der Steuerzahler übergeben). Die starken Proteste der Bürger und des BdST seien zwar nicht wirkungslos geblieben, die Veränderungen mit Beibehaltung der Beiträge durch die NRW Landesregierung sei aber eine halbgare Lösung finden die SPD-Mitglieder und unterstützen weiterhin die Abschaffung, wie es in anderen Bundesländern geschehen ist.

SPD Bedburg-Hau lässt E-Sharing prüfen

Karin Wilhelm, SPD-Fraktionsvorsitzende
Karin Wilhelm, SPD-Fraktionsvorsitzende

In einigen Jahren werden Elektroautos im Straßenverkehr Normalität sein. Genauso das Mieten von Autos. Nicht jede Familie wird mehr ein eigenes oder Zweitfahrzeug besitzen. Eine Entwicklung, die keine reine Großstadterscheinung mehr ist. Die SPD-Fraktion im Rat der Gemeinde Bedburg-Hau hat sich Gedanken dazu gemacht und nun für Bedburg-Hau die Prüfung eines Sharingsystems E-Mobilität in den Rat eingebracht. „Den Bürgern soll es ermöglicht werden auf Bestellung ein Elektrofahrzeug buchen zu können. Wir wollen Umsetzbarkeit und Kosten prüfen lassen“, so die Bedburg-Hauer SPD-Ortsvereinsvorsitzende Karin Wilhelm. Als Antriebsalternative beim privaten KFZ wird der Elektromotor auf absehbare Zeit eine große Rolle spielen. Die Industrie habe sich weltweit darauf stark konzentriert, wie die SPD-Vorsitzende erläutert. „Mit stärkerer Verbreitung und durch technologischen Fortschritt werden Kosten sinken und Reichweiten steigen. Ebenso wird sich die Ökobilanz, durch mehr regenerative Energie, stetig verbessern“, erläutert sie.

Willi van Beek
Willi van Beek

Aufgrund der fortschreitenden Klimaveränderungen ist mit einer deutlichen Zunahme von Starkregenereignissen zu rechnen. Mehr überflutete Straßen und Häuser dürften Folge davon sein. Die SPD-Fraktion im Rat der Gemeinde Bedburg-Hau sieht die Problemlage und schlägt nun ein Risikomanagement für Starkregenereignisse vor.

Willi van Beek von den Bedburg-Hauer Sozialdemokraten erklärt: „Aktuelle Entwicklungen zeigen, dass die Gemeinde im Rahmen ihrer Daseinsvorsorge Informationen über gefährdete Bereiche vorhalten und gegebenenfalls bauliche Vorkehrungen treffen muss“. Eine Einschätzung die übrigens auch die Gemeinde Kranenburg teilt, die sich unlängst mit der Thematik auseinandersetzte und darauf verweis, dass der Städte- und Gemeindebund in NRW den Kommunen die Erarbeitung eines Konzeptes für Starkregenereignisse nahe legt. Die SPD-Ratspolitiker aus Bedburg-Hau haben nun eine Kostenermittlung für eine Risikoanalyse und eines solchen Handlungskonzeptes beantragt.

Ralf Wolniewicz
Ralf Wolniewicz

Die Bevölkerungsentwicklung von Bedburg-Hau ist positiv. Die Gemeinde profitiert von ihrer zentralen Lage im Kreis und durch die Nähe zu Kleve. Aber es fehlt in Bedburg-Hau an Wohnraum. Dies kann einer Wohnungsmarktstudie des Kreises Kleve entnommen werden. Die SPD im Rat der Gemeinde Bedburg-Hau hat sich dieser Problematik angenommen. Die Sozialdemokraten haben nun einen Antrag eingereicht zur Ermittlung des Bedarfs und zur Schaffung von bezahlbarem öffentlich geförderten Wohnraum.

SPD für Strategie sowie Anschaffung von Wassersäcken

SPD-Ortsvereinsvorsitzende Karin Wilhelm
SPD-Ortsvereinsvorsitzende Karin Wilhelm

Die Auswirkungen der Klimaveränderungen werden zunehmend spürbarer. Die Natur leidet unter den ausgeprägten Dürreperioden. Eine Entwicklung, die sich in der Zukunft wohl weiter verschärfen wird. Dies wird dazu führen, dass Bäume und andere Gehölze ihren Bedarf an Wasser nicht mehr ausreichend decken können. Die SPD Bedburg-Hau hat nun die Erstellung einer Strategie im Umgang damit beantragt.

„Es ist richtig, sich auf diese Auswirkungen vorausschauend einzustellen. Eine Konzeption, die Aussagen dazu enthält, welche Baumarten langfristig hier klimastabiler sind, ist sinnvoll“, sagt der Bedburg-Hauer SPD-Fraktionsvorsitzende Willi van Beek.

Gruppenfoto der Teilnehmer
Eine sehr abwechslungsreiche Woche bei herrlichem Wetter konnten die Teilnehmer*innen eines von der SPD Bedburg-Hau vermittelten Studienseminars in Sachsen erleben.

30 Jahre nach der Wende stellt sich einfach die Frage: Wie ist das heute im Osten? Nirgendwo hat sich seit 1989 so viel verändert wie in den ostdeutschen Bundesländern. Deshalb hat die SPD Bedburg-Hau an einem Studienseminar des Bildungswerkes Stenden in Dresden teilgenommen.

Die Teilnehmer*innen erhielten durch ein vielfältiges Programm mit interessanten Besichtigungen und Stadtführungen einen nachhaltigen Eindruck von Sachsen und seiner faszinierenden Metropole. Sie erlebten eine abwechslungsreiche Woche, die viel Freude und Wissen vermittelte.

Lebensraum Streuobstwiese
Eine noch junge Anlage einer Streuobstwiese am Prinz-Moritz-Weg an der Uedemerstraße in der Nähe vom Meyerhof. Eine Infotafel des Vereins für Landschaftspflege im Kreis Kleve (LIKK) informiert in anschaulicher Weise über die Vielfalt.

Die Anlage einer Streuobstwiese hatte die SPD-Fraktion im Rat der Gemeinde Bedburg-Hau schon beim Thema einer Bienen- und Insektenfreundlichen Bepflanzung angeregt (SPD für Bienenfreundliche Kommune). Auch in der letzten Ratssitzung hat sich die SPD erneut dafür stark gemacht und nun eine Prüfung beantragt.

„Streuobstwiesen sind durch die große Sortenvielfalt an Obstbäumen und der als Wiese oder Weide genutzten Grünfläche ein besonders artenreicher Lebensraum für viele Tiere. Diverse Vögel, Käfer, Schmetterlinge und Kleinsäuger profitieren vom reichhaltigen Angebot an Höhlen, Blüten und abfallenden Früchten. Und auch viele Pflanzenarten sind hier zu finden“, wirbt der SPD-Fraktionsvorsitzende Willi van Beek für die Prüfung und Suche nach einer geeigneten Fläche und ergänzt: „Auch für die Bürgerinnen und Bürger sollte die Ernte eine schmackhafte Bereicherung darstellen. Wenn übrigens Forscher recht haben, dass die Anpflanzung von Bäumen die Klimaerwärmung zumindest verlangsamen kann, ist dies ein zusätzlicher positiver Aspekt einer Obstbaumpflanzung. Da aus genannten Gesichtspunkten eine Streuobstwiese so viele überzeugende Aspekte hat, wollen wir prüfen, wie in der Gemeinde mindestens eine Streuobstwiese neu geschaffen werden kann“, so Willi van Beek.

Weitere Infos:

Stadtansicht von Dresden, Frauenkirche

Die SPD Bedburg-Hau gibt bekannt, dass das Bildungswerk Stenden eine sieben tägige Studienfahrt in eine der schönsten Städte Deutschlands nach Dresden durchführt. Diese findet statt vom 08. bis 14. September 2019.

Auf dem abwechslungsreichen Programm stehen zahlreiche interessante Besichtigungen und Tagesausflüge mit Führungen. Organisiert ist beispielsweise die Besichtigung des Schlosses Pillnitz inklusive einer Elb-Schifffahrt. Neben diversen Stadtführungen sowie Stadtrundfahrten ist der Besuch der Frauenkirche, der Semperoper, von Leipzig sowie der Sächsischen Schweiz geplant. Auch eine Tagesfahrt nach Meißen mit Besuch der ältesten Porzellanmanufaktur Europas steht auf dem Programm.

Die Fahrt kostet pro Person 540,- Euro bei HP. Interessenten können sich informieren und anmelden bei Gerhard van Beek, Tel. 02821/69917.

Fahrradweg

Der Ausbau und die Förderung des Zweiradverkehrs ist ein zunehmend stärker verfolgtes Ziel der Politik, zumal es eine bedeutsame Maßnahme zur Verringerung der Schadstoffe und zur Klimaverbesserung darstellt. Doch scheitert dieses Anliegen nicht selten auch an bestehenden Vorschriften, wie die Bedburg-Hauer SPD-Ratsfraktion findet. Tatsächlich stehen beim Anliegen der Sozialdemokraten für mehr farblich markierte Fahrradschutzstreifen die aktuellen Straßenverkehrsvorschriften dem stark einschränkend gegenüber. Das möchte die SPD verbessern und beantragt, dass der Verkehrsminister auf die Notwendigkeit von Veränderungen der derzeitigen straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften hingewiesen werden soll. Das Ziel ist, dass auf den Straßen, innerorts wie außerorts, mehr farblich markierte Schutzstreifen für Fahrradfahrer ermöglicht werden.

 

Weitere Artikel finden Sie im Archiv Archiv